ERNEST >>> In 80 Takten um die Welt <<< LIVE in BERLIN und MAINZ

loc 042 - ERNEST - Les Contes Défaits

loc 042 – ERNEST – Les Contes Défaits

„Mit Ernest tauchen wir in eine wunderliche und theatralische Welt ein, durch einen Swing mit enormer Wucht und Wirksamkeit“ (François Delétraz, LE FIGARO MAGAZINE)

Diese Band ist ein Gesamtkunstwerk. Das querköpfige Quintett um Frontmann Julien Grayer wird nicht ohne Grund der retrofuturistischen „Steampunk“-Bewegung zugerechnet, und das bezieht sich keineswegs nur auf ihre schrägen Outfits und ihr dandyhaftes Auftreten. Musikalisch verbinden ERNEST das Beste aus der Grammophon-Ära mit dem klanglich-technischen Repertoire des 21. Jahrhunderts. Das leicht angeraute Timbre von Sänger Julien passt super zum Instrumentenpark, zu dem neben Honky Tonk Piano, Gitarre, Bass und Drums unter anderem auch Banjo und Theremin gehören – letzteres ist eine Art Zwitter aus singender Säge und Synthesizer, der berührungsfrei durch Gesten gespielt wird. Ihr stilistisches Repertoire reicht vom klassischen Chanson über Rock bis Electro und Hip Hop, und auch visuell hat die Combo so einiges zu bieten, wie man auch in ihren kunstvollen Video-Clips wie etwa „L’épouvantail“ sehen kann).

Sänger Julien Grayer und „Herr Doktor Wetterer“, Vorname Patrick, gründen das Band/Projekt im Jahr 2011. Im folgenden Jahr schließen sich ihnen weitere Komplizen an: Lionel Ehrhart (Bass), Jean „der Barbier“ Bernhardt (Schlagzeug) und Mathieu „der Seemann“ Mary (Gitarre). Bald darauf folgt eine EP mit fünf Titeln und etwa 40 Konzerte sowie das „Festival des Artefacts“ in Straßburg (hier spielen sie Support für Olivia Ruiz) sowie das Festival de Carcassonne… Aus dem Zauberbuch von Andersen ausgebrochen, von Gainsbourg inspiriert, mal zärtlich und vertraümt, mal zynisch und heulend, beschwören Ernest in ihren Songs einen schrägen Kosmos aus märchenhaften Vogelscheuchen und den alptraumhaften Gestalten aus Gothic Novels und den Filmen von Tim Burton, die uns in unseren Alpträumen verfolgen, das Ganze natürlich mit einer großen Portion sarkastischem Humor, auf dass ihr Publikum vor Lachen und Schaudern erschüttert und geschüttelt wird.

ERNEST Les contes défaits, erscheint am 10. Juni auf LeTour Records / Local Media – Vertrieb AL!VE

Offizieller Video Clip: L’épouvantail

LIVE: (INTERVIEWS möglich Franz. / Deutsch!)

19.05. Berlin, Institut Francais

21.05. Mainz, Institut Francais

13.07. Halle, Peißnitzhaus

14.07. FRANKO.FOLIES Magdeburg, Moritzhof

große Tour im Herbst 2016

Pressetimmen:

« Die Gruppe zeigt ein echtes Talent (…) die Atmosphäre mal zärtlich, mal zynisch oder gruselig. »
(FRANCOFANS)

„Ein zauberhaftes erstes Album. Ernest verherrlicht das Geheime und das Phantastische.“
(Les chroniques de Mandor)

„Man kann ewig lang nach Verbindungen suchen, dieser Künstler ist wirklich keinem anderen ähnlich. Und das ist genau seine größte Qualität ! Nach einer sehr gelungenen Version von « Elisa » (Serge Gainsbourg), fährt er mit einem humorvollen Chanson fort, über dieses Gefühl mittelmäßig zu sein (« La valse des moyens »).Überhaupt keine Sorge für Ernest, der sicher bald in der Riege…der Großen mitspielen wird! Eine verführerische Scheibe von dieser Gruppe aus Straßburg, die ein jeder nach seine eigenen Traumgefühle versetzt. Der Sänger bezaubert uns mit seiner poetischen Fantasiewelt.“

LONGUEUR D’ONDES

«Diese Gruppe aus Straßburg hat eine visuelle und musikalische Welt ausgearbeitet, eine Art reggae-funky Tingeltangel. Diese Welt schafft sich ab der außergewöhnlichen Stimme eines Sängers im Aussehen eines Brad Pitt des XIX. Jahrhunderts. Dieser erste Versuch ist eine Meisterleistung, die man drängend entdecken sollte, sei es per Scheibe oder auf der Bühne.»
Magazine AVANTAGES

« Ein zauberhaftes erstes Album. Ernest verherrlicht das Geheime und das Phantastische.
FRANÇOIS ALQUIER

ERNEST – die Besetzung:

Julien Grayer : Gesang, Gitarre, Banjo

Patrick Wetterer : Klavier, Keyboards, Programierung

Lionel Ehrhart : Bass, Gesang

Matthieu Mary : Akustische Gitarre, Gesang

Jean Bernhardt : Schlagzeug