towe010-awolter-emotion2-rgb

Andreas Wolter: eMotion Pictures TV-Interview (München, 14.05.)

NEU! Das Interview mit Andreas Wolter auf dem Klangfest München

PLEASE SCROLL down for ENGLISH VERSION!

“Andreas Wolter ist ein musikalisches Genie. Für einen Filmregisseur ideal, weil er fast alle Musikstile beherrscht, von der Klassik, Jazz, zwanziger Jahre, Techno. Er kann alles… Er hat Humor und liebt das Leben und das merkt man seiner Musik an. Er veredelt meine Filme, das ist das schönste was ich sagen kann.”

Rosa von Praunheim

ERSTMALS live in München! Andreas Wolter präsentierte “eMotion Pictures” LIVE am Steinway Flügel beim KLANGFEST im Gasteig, München am 14.06. (Carl Orff Saal)

Auf den Tag genau zehn Jahre nach seinem Langspiel-Debüt eMotion Pictures erscheint Ende Oktober 2015 das zweite Solo-Album des klassisch ausgebildeten Pianisten und Komponisten aus Berlin auf dem Feinhörer-Label Tonwert. Der Einfachheit halber eMotion Pictures II genannt, enthält die neue CD (wieder) elf wunderschöne Miniatur-Soundtracks zu imaginären Filmen. Zwischendurch hatte Andreas auch ein gutes Dutzend echte Filmmusiken komponiert, unter anderem für zahlreiche Spielfilme und Dokumentationen der renommierten Autorenfilmer Rosa von Praunheim und Elfi Mikesch, um nur einige zu nennen.

“Andreas Wolter ist eine musikalische Quelle. Wenn es darum geht erfinderisch zu sein und Grenzen zu überschreiten. Ihm ist kein Ton oder Klang fremd. Er beglückt uns, Musik lebendig zu hören.”

Elfi Mikesch

Obwohl er oft mit Zeitgenossen wie Ludovico Einaudi (“Ziemlich beste Freunde”), George Winston und Wim Mertens verglichen wird, schöpft Wolter für seine Inspiration aus viel tieferen Gewässern, die von Bach über Chopin bis hin zum französischen Minimalisten und Dadaisten Erik Satie reichen, dem er auf eMotion Pictures II eine sehr eindrucksvolle Hommage widmet: “Campanula Toscana (Hommage à Satie)”. Der titelgebenden norditalienischen Kulturlandschaft wird nicht nur visuell auf dem CD-Cover gehuldigt, toskanische Aromen durchströmen auch musikalisch die Klangwelt von Andreas Wolter – von der “Italian Ouverture” bis zum letzten Ton des Albums. Auch wenn die Küche der Region als eher deftig gilt, es gibt kaum einen Landstrich, der reicher an vorzüglichen kulinarischen Spezialitäten wäre – vom Olivenöl über herzhafte Käsesorten bis hin zur Auswahl an mandelbasierten Süßspeisen, und die toskanischen Weine gehören zu den besten der Welt: Vino Nobile di Montepulciano, Chianti und Brunello di Montalcino. Andreas Wolter ist ein Genußmensch, der musikalisch aus den Vollen schöpft, dabei aber stets auch den leisen Tönen Gravität und Grazie verleiht. Auch hierfür mag sinnbildlich die Landschaft mit Zypressen stehen, mit ihren freundlichen Hügeln und dennoch weiten Horizonten.

Das Vorgänger-Album war und ist übrigens auch in den USA ein heimlicher Hit. Youtube-Mixes mit der Musik von Andreas Wolter erreichen regelmäßig sechsstellige Clickzahlen, was für “klassische” Musik eher untypisch ist. Es sollte nicht weiter überraschen, wenn auch die neuen Stücke von Andreas Wolter mit ihren teils elegisch-filigranen, zum Teil auch tänzerisch-deftigen Zwischenklängen dies- und jenseits des Atlantiks auf viele begeisterte Hörer stoßen.

Exactly ten years after the release of his debut album eMotion Pictures, ANDREAS WOLTER returns with another modern classical piano masterpiece. In the meantime, the Berlin-based composer and pianist has kept himself busy writing and producing over a dozen original soundtracks for renowned Film makers such as Rosa von Praunheim and Elfi Mikesch, to name but a few. While his music is often compared to that of contemporaries like Ludovico Einaudi (“Les Intouchables”), George Winston and Wim Mertens, Andreas’ musical roots reach far deeper, a rich ferment from Bach via Chopin to the French Dadaist and Minimalist Erik Satie – to whom he pays homage on eMotion Pictures II. While Wolter draws inspiration from basically every aspect of life, the overarching theme here is Italy, or, to be more accurate, the sublime beauty of Tuscany, where for centuries “high art”, great literature, music and architecture combine with “Lebensart” (“art of living”), including – of course – the best food and wines. Somehow, via osmosis, these aspects of culture must have influenced the versatile virtuoso from Berlin-Pankow to create the eleven intricate, yet easy to enjoy musical masterpieces which make up eMotion Pictures II. Enjoy!