peal088-BoogieLab-rgb

BoogieLab – Sound Central

Das Longplay-Debüt von BoogieLab brilliert mit einer facettenreichen Mischung aus Deep House, Nu Disco, Lounge und Downtempo Beats. Im XXL-Album-Format mit rund 80 Minuten Laufzeit bietet Sound Central einen opulenten Musik-Mix – für den urbanen Sundowner auf der Dachterrasse, als Soundtrack fürs Cabrio oder als Background Sound für Nachtaktive…

Doch wer steckt hinter dem Münchener Projekt, das bereits auf diversen in- und ausländischen Compilations von sich hören gemacht hat? Die kreative Kraft hinter BoogieLab ist zunächst einmal der Komponist und Produzent Klaus Sperber. Zu Beginn seiner Karriere gewann Klaus als Bassist in der Sparte Jazz den 1. Preis der Deutschen Phonoakademie und war in der Münchener Studioszene und weit darüber hinaus in den achtziger und neunziger Jahren sehr bekannt.

Zur Liste seiner Kollaborationen gehören neben Deutschpunk-Diva Nina Hagen und der Deutsch-Italienerin Giovanna Deiana auch der weltweit erfolgreiche Latin-Pop-Sänger Lou Bega, aber auch der experimentelle Lyriker und Ingeborg Bachmann-Preisträger Michael Lentz. Von Michael, einem langjährigen Freund, stammt übrigens auch das Rohmaterial für die Sprach-Collage, die im Titeltrack „Sound Central“ im Hintergrund zu hören ist. Der unkonventionelle Mix aus Sprechstimme und elektronischen Sounds, getragen von einem eingehendem, treibendem Beat war bereits vielfach im Radio zu hören, etwa bei planet radio (Hessen) oder auch in der Klassik Lounge des Hamburger Senders Klassik Radio.

Neben den rein oder überwiegend instrumentalen Tracks steht BoogieLab auch für exzellente und soulige Vocal Tracks. “Life In A Dream” und “Salty Drops” sind zwei Highlights, für die sich der Multiinstrumentalist die Partnerinnen Kerstin Heiles und Petra Scheeser ins Studio geholt hat. Mit beiden Künstlerinnen verbindet ihn eine längere Vorgeschichte, und sie dürften dem einen oder anderen Hörer schon durch vorherige Projekte wie etwa Showermusic vorkommen.

Zur Geschichte: Klaus Sperber und peacelounge-Labelchef Christian Arndt trafen sich 2011 im Münchener Jazzclub “Vogler” und fanden sofort jede Menge musikalische Gemeinsamkeiten. Im selben Jahr gründete Klaus Sperber sein Soloprojekt BoogieLab, erste Tracks wurden unter anderem auf der angesagten “early morning breaks” Compilation (vol. 4) veröffentlicht sowie auf der exklusiven und streng limitierten Compilation Medienlounge – Connecting Beats vol. 2

Nach langer Vorbereitung erscheint nun mit Sound Central ein fast 80 Minuten langer Longplayer, der Einblick in die musikalische Welt von BoogieLab gibt. Sein voluminöser ‘Vintage Club Sound’ biedert sich nicht bei den aktuellen Charts an, sondern wird mit seiner zeitlosen Eleganz besonders DJs und Fans des ‘Adult Clubbing’ viel Freude machen. Eindrucksvoll zeigt Klaus mit Sound Central, dass er auch nach vielen Jahren im Business immer für eine Überraschung gut ist und empfiehlt sich erneut als vielseitiger und innovativer Sound-Artist.