Green Empathy – Nomads

PLEASE SCROLL DOWN for ENGLISH Version!

Green Empathy’s drittes Album: vielfarbiger Soundtrack für digitale Nomaden

 „Musikalisch bewegt sich Green Empathy zwischen sphärischen Elektrosounds, Down-Beat und Nu-Jazz.“ (Das Musikmagazin)

 Daniel Voss war von Beginn an ein treuer Freund von peacelounge recordings – nicht nur als Gründungsmitglied von Weathertunes (deren Debüt-Album im Jahr 2001 als peal 001 erschien), er hat auch bereits zwei großartige Alben als Solo-Künstler veröffentlicht, nämlich Souvenirs (2007) und Touching Ground (2011). Also waren wir natürlich voller Vorfreude, als Daniel seinen lang erwarteten dritten Longplayer Nomads ankündigte.

 Green Empathy ist durch zahlreiche Electronica- Ambient- und Lounge-Compilations bestens bekannt. Nicht nur in seinem Heimatland Deutschland, auch in Frankreich und in mehreren asiatischen Ländern werden der organisch-elektronische Klang und die poetisch-romantische Note in seiner Musik sehr geschätzt.

Nomen est Omen: Nomads ist sein bislang reifstes und weitgereistes Album. Es gibt nur wenige Kulturen der Welt, die Green Empathy noch nicht beschnuppert hat, und er hat sich mit den Jahren selbst in einen (digitalen) Nomaden verwandelt. Afrikanische Vibes fließen durch „Easy“, die uns an das äußerst erfolreiche Stück „Evening Flow“ von Souvenirs erinnern – jedoch mit einem Hauch von Kraftwerk im Hintergrund. Aber Nomaden leben nicht nur in der afrikanischen „Savanna“ oder der nordindischen Wüste, ein „Harlem City Nomad“ navigiert auch mit Stil und Eleganz durch urbane Landschaften des 21. Jahrhunderts. Wir bewegen uns weiter zu „Magic Places,“ und der Wind trägt indianische Gesänge an unsere hungrigen Ohren, gefolgt von Obertongesängen in „Under The Endless Sky“. Der Wind weht den Klang mongolischer Pferdekopfgeigen über die (instrumentalen) „Meadows“, gefolgt von einer ‚flötischen‘ Reise zum „Amazon“ mit einem Hauch von Bossa Nova. Wir bleiben in lateinamerikanischen Sphären: „A Fuera“ bedeutet „da draußen“ auf Spanisch, und Green Empathy verleitet uns, der Welt da draußen zuzuhören – eine lebendige bunte Landschaft voller Tierstimmen, Klavier- und weicher Gitarrenklänge. Nur Sekunden später werden wir von „Dancers From The Black Sea“ um die halbe Welt mitgenommen und tauchen in den Klang einer orientalischen Medina ein. Gleich darauf treffen wir „The Tourist“, einen ziemlich entspannten Kerl, der in einer afrokaribischen Hängematte chillt, bevor uns „Hulosan Mulu“ zurück auf den afrikanischen Kontinent führt, tanzend auf rotem, staubigem Boden. Zum Klang eines elektrischen Downtempo-Grooves setzen wir uns mit afrikanischen „Brothers“ zum Essen, Trinken und Geschichten erzählen ans Feuer, bevor wir uns auf eine lange, melancholische Wanderung zu den „Highlands“ begeben. Am Ende unserer faszinierenden Reise um die Welt finden wir endlich den Ort und die Zeit für „Contemplation“. Hier rollen die Beats langsam, sozusagen im Herzschlagtempo (62 BPM), wir kommen zur Ruhe und finden Zeit zur Kontemplation im buddhistischen Sinne des Wortes.

Genießt diese wunderbare Reise um die Welt in 63 Minuten – es lohnt sich!

Tracklisting & Biografie

written and composed by Daniel Voss-Green | published by ed. peacelounge c/o Melodie der Welt

performed & produced by Green Empathy | (p) & © 2014 peacelounge recordings LC 11784

Also available from peacelounge recordings:

Souvenirs (peal 024) – 2007

Touching Ground (peal 059) – 2011

ENGLISH VERSION:

Daniel Voss has been a faithful friend of peacelounge recordings since the very beginning. He was not only a founding member of Weathertunes whose debut album we released in 2001 as peal 001. He has also delivered two great albums as a solo artist, namely Souvenirs (2007) and Touching Ground (2011). So naturally, we were both proud and happy, when Daniel announced his long-awaited third longplayer NOMADS.

Daniel’s solo project Green Empathy has long since become a staple of electronica, ambient and lounge compilations not only in his native Germany, but also in France and in several Asian countries, where his poetic, often romantic approach to organic electronic music is very popular. Nomen est omen: Nomads is his most advanced and well-traveled work so far.

There are few cultures of the world which Green Empathy has not touched upon, and he has himself turned into a (digital) Nomad. African vibes are flowing through „Easy“ which reminds us of the extremely popular „Evening Flow“ on the previous album – yet with a hint of Kraftwerk in the background. But Nomads not only live in the African „Savanna“ or North Indian desert, a „Harlem City Nomad“ navigates the challenges of the urban landscape with style and elegance. We move on to „Magic Places“, and the wind carries some Native american chants to our hungry ears, followed by overtone singing „Under The Endless Sky“. The wind blows Mongolian violin sounds over the (instrumental) „Meadows“, followed by a ‚flutish‘ trip to the Amazon with a hint of Bossa Nova. We stay in Latin spheres: „A Fuera“ means „out there“ in Spanish, and Green Empathy makes us listen to the world out there – a lively, multicoloured landscape brimming with animal sounds, soft piano and guitar lines. Only seconds later, halfway around the world, we become entranced by „Dancers From The Black Sea“ diving into an oriental Medina. We meet „The Tourist“, a pretty relaxed dude chilling in an afro-carribean hammock, before „Hulosan Mulu“ takes us back to the African continent, dancing on red, dusty soil. On a more electronic, downtempo note, we sit down with our African „Brothers“ to eat, drink and tell stories, before we go on a long, melancholic hike to the „High Lands“. At the end of our fascinating journey around the world, we finally find the time and place for „Contemplation“. This is where the beats slow down to about 60 bpm, Heartspeed so to speak – allowing us to calm down and indeed contemplate, in the Buddhist sense of the word.

Enjoy this wonderful trip in 63 minutes around the world – it is definitely worth it!