Mister Bond: A Jazzy Cocktail Of Ice Cold Themes

Diamonds are forever. Schon seit Dr. No, Schurke Nr. 1, anno 1962 von James Bond über die Leinwand gejagt wurde, gehört der Theme-Song zu jedem Bondfilm wie die Walther PPK und die nützlichen Tools von Q zur ordentlichen Ausstattung des Doppel-Null-Agenten. Während jedoch die Titelsongs aus der Golden Era der Sechziger und Siebziger auch nach Jahrzehnten noch als Inbegriff von Stil und Klasse gelten, liegen bei den Theme-Songs der späteren Jahre Licht und Schatten oft eng beieinander.

 

Duran Durans „View To A Kill“ (1985) wirkt mit Falsettstimme und Synthi-Tango-Beat auch heute noch (oder wieder?) ziemlich naturcool. Ebenso lassen sich Tina Turners „Goldeneye“ (1995) und „The World Is Not Enough“ von Garbage (1999) noch unter „Gelungen“ einsortieren. Allzu oft erwiesen sich die späteren Bond-Songs aber als ebenso teure wie kurzlebige Star-Produktionen, denen die Qualität und das Stilgefühl der klassischen Titelhymnen scheinbar abhanden gekommen waren. Deshalb lassen Songs wie „The Living Daylights“ (A-ha, 1987), „License To Kill“ (Gladys Knight, 1989), „Tomorrow Never Dies“ (Sheryl Crow, 1997) oder auch „Die Another Day“ (Madonna, 2002) den Gedanken an eine musikalische Abreibung bzw. eine vollkommene Neuinterpretation als verdient und nahe liegend erscheinen.

Diesen Gedanken hatten auch vier Frankfurter, die miteinander zwei Leidenschaften teilen: Nämlich James Bond und gute Musik. Produzent Jan Hagenkötter (INFRACom!), Bandleader und Arrangeur Andreas Hillesheim, Engineer / Producer Heinz Hess (Art of June Studio) und Labelchef Christian Arndt (local media / peacelounge recordings) sind die Köpfe hinter dem Projekt „MISTER BOND“, das – rechtzeitig zum kommenden 21. Agenten-Spektakel „Casino Royale“ – dem Genre des Bond-Songs ein paar neue Facetten hinzufügt. Es geht hier nicht, wie bei früheren Projekten um Remixe oder orchestrale Cover-Versionen (davon gibt es genug), sondern um echte, mit hochkarätigen Musikern eingespielte Neu-Interpretationen der wichtigsten 007-Theme Songs der letzten drei Dekaden. Auch für die Vocals konnten makellose „Bond Girls“ und -Boys gewonnen werden. So standen zum Beispiel die versierte Jazz-Stimme Pat Appleton (De-Phazz) und Souldiva Cassandra Steen (ex-Glashaus und featured Vocalist u.a. bei Kool Savas, Azad, Bushido, Melbeatz, Curse) für jeweils zwei Songs vor dem Bond-Mikrofon. Aber auch Nu Bossa Queen Katia B aus Rio sang für Mister Bond sowie der sonst für eher härtere Töne bekannte Oliver Hartmann, die bezaubernde Jutta Gückel und der stimmgewaltige US-Amerikaner Rick Washington, der schon mit Kenny Loggins, The Eagles, Elton John, Xavier Naidoo und den Söhnen Mannheims auf der Bühne stand.

  1. Dr. No Theme
  2. A View To A Kill
  3. Goldeneye
  4. Licence To Kill
  5. Tomorrow Never Dies
  6. For Your Eyes Only
  7. Goldfinger
  8. Die Another Day
  9. The Living Daylights
  10. Nobody Does It Better
  11. The World Is Not Enough

Releasedate: out now
Label:  local media
Format: CD | Digital
Labelcode: LC 11784
Catalogue No: loc 019
EAN: 4260044590523