loc038-lt7-cover-rgb

Various – LeTour 7

LeTour 7 lockt mit Frankophonen Superstars und vielen Überraschungsgästen
Wir feiern Jubiläum: 10 Jahre LeTour CDs – Vol 7 erscheint parallel zur 100. Tour De France

u.a. ZAZ, Dionysos, Benjamin Biolay, Berry, Mélanie Pain, Babylon Circus, Paris Combo

2013 ist ein frankophiles Jubiläumsjahr : Neben dem Großjubiläum “50 Jahre Elyseevertrag” sollte ein weiterer Anlass nicht vergessen werden: 10 Jahre LeTour ! Vor bald zehn Jahren erschien die erste LeTour CD mit dem Untertitel „The Best In French Alternative Music.“ Und das war nicht einmal übertrieben, wie die Verkaufszahlen über die Jahre zeigen sollten. Die erste LeTour war ein höchst erfolgreiches Sammelalbum, auf dem einige All Time Hits der französischen Szene erstmals für den deutschsprachigen Markt verfügbar wurden. Von Zebda‘s „Tomber la chemise“ über die grandiose Version des Klassikers „Ya Rayah“ von Rachid Taha bis zum Megahit „Je t`emmène au vent“ von Louise Attaque, das – obwohl ein Million-Seller in Frankreich – bis dato nicht den Weg nach Deutschland gefunden hatte. Inzwischen sind fünf weitere LeTour CDs erschienen, deren stilistische Bandbreite von manchen als eklektisch, von anderen als waghalsig beschrieben wurde. Und doch findet das Konzept immer wieder Anklang bei treuen ‘alten’ und vielen neuen Fans und das in Zeiten, in denen das Medium CD vielfach totgesagt wurde. Und – wer hätte das gedacht – jetzt kommt tatsächlich schon die siebte LeTour!

War Folge 6 überwiegend Newcomern und Indie-Acts vorbehalten, setzen wir diesmal wieder auf die bewährte Mischung aus Neulingen und arrivierten Stars. Darunter sind große Namen wie Benjamin Biolay und die Rockband Dionysos, zwei Acts, die DJ Thomas Bohnet besonders schätzt und die beide schon auf früheren LeTour-CDs vertreten waren. Der französische Megastar in Deutschland ist aktuell die Sängerin Zaz, deren Debütalbum sich über eine halbe Million Mal verkauft hat. Auch ihr neues Werk wird sicher ähnlich viele oder noch mehr Fans finden. Traditionell sind die Frauen auf LeTour stark vertreten. So auch diesmal: Eine Neuentdeckung ist Robi mit der elektrisch angehauchten, bittersüßen Nummer „On ne meurt plus d`amour“. Zum zweiten Mal dabei ist die (auch live) umwerfende Pauline Paris, diesmal mit dem noch unveröffentlichten “La Grande Roue”. Nicht minder erfreut sind wir über Mélanie Pain, eine der Sängerinnen von Nouvelle Vague, deren Titel “Bye bye Manchester” stark autobiographische Züge trägt. Die hinreißende Berry, die wir von LeTour 3 kennen, präsentiert diesmal mit “Les Passagers” eine Art Hommage an den legendären Song von Iggy Pop. Großen Spaß macht auch das Schweizer Duo Carrousel mit dem fröhlichen Folkpopsong „J`avais rendez-vous“.

Gegenwärtig wird in der jungen Rockszene Frankreichs wieder vermehrt englisch gesungen – für junge Musikfans offensichtlich die hippere Sprache. Man schielt auf den Erfolg im Ausland und möchte Bands wie Phoenix oder Justice nacheifern. Interessante Ausnahmen sind Bands wie Aline, Éléphant oder Baden Baden, deren Indie-Pop ganz und gar international klingt und sich oft an britische Sounds anlehnt, die aber zumindest teilweise französisch singen. Versari orientieren sich eher am Post-Punk. Die Alternative-Folk oder Folk Festif-Szene, die gerne auch im Reggae fischt, begeistert uns mittlerweile seit Jahren, Bands wie Tryo und Babylon Circus waren auf früheren Samplern vertreten und sind erfreulicherweise mit brandneuen Songs wieder dabei. Ein weiteres Highlight und auch live ein echter Crowdpleaser sind HK & Les Saltimbanks. Auch bei ihnen mischt sich Alternativmusik mit politischem Bewußtsein. Gute Bekannte sind Peppermoon aus Paris, deren Mitglied Pierre Faa auf LeTour 6 vertreten war. Für äußerst witzige Elemente sorgen auf LeTour 7 die grandiosen Songwriter Merlot und Oldelaf, dessen ironische Facebook-Ballade “Le monde et beau” ebenfalls zu den Highlights auf LeTour 7 gehört. Eine Vorabveröffentlichung ist der Song “Lux” der Paris Combo, den wir in letzter Minute und direkt von der Band lizensieren konnten. Deren Mitglied David Lewis hat übrigens auch das neue Album von Pauline Paris produziert, das im Herbst erscheinen wird. Man könnte also schon fast von einem Familientreffen sprechen…