WILLST DU MIT MIR GEN? Marc Elsbergs neuer Science Thriller „HELIX“

Wer (zu) viel mit dem Auto unterwegs ist, wird schnell zum Heavy User in Sachen Hörbuch. Und weil ich schon „Blackout“ und „Zero“ mit Begeisterung gelesen hatte, war ich auf den neuen Roman von Marc Elsberg besonders gespannt. Auch „HELIX“ beginnt mit einem Paukenschlag: Am Rednerpult der Münchener Sicherheitskonferenz bricht der US-Außenminister plötzlich zusammen. Panik bricht aus, obwohl kein Schuss gefallen ist, kein Messer und kein Giftpfeil den Politiker getroffen hat. Er verstirbt kurz darauf, und erst bei der Obduktion zeigt sich, dass er tatsächlich einem perfiden Attentat zum Opfer gefallen ist.

Wie bei den vorigen Bestsellern des österreichischen Autors wird auch bei „Helix“ der Begriff „Science“ genauso groß geschrieben wie „Fiction,“ auch wenn das Szenario hier noch dramatischer und gewagter anmutet. In „Blackout“ (2012) stellt eine anarchistische Hackergruppe ganz Europa und weiten Teilen der Welt den Strom ab. Mit verheerenden Folgen: Nuklearkatastrophen, Seuchen und Gewalt fordern zahllose Opfer. Im 2014 veröffentlichten Datenthriller „Zero“ bleibt die Bedrohung zunächst virtuell, auch wenn bald echte Menschen gewaltsam sterben. Der US-Konzern FreeMee zieht mit seinen Selbstoptimierungs-Tools Millionen junger Smartphone-Nutzer in seinen Bann. Die Journalistin Cynthia Bonsant findet – mit Hilfe der Hackergruppe Zero – heraus, dass der autistische FreeMee-Chef Carl Montik beim „Tweaken“ seiner Algorithmen tausende Todesfälle unter den Nutzern seiner „Act Apps“ in Kauf genommen hat und zur Wahrung seiner Geschäftsgeheimnisse selbst vor Auftragsmorden nicht zurückschreckt.

Zurück zu „Helix“: Dr. Jessica Roberts soll im Auftrag des Nationalen Sicherheitsrates den Fall aufklären. Dabei ergeben sich immer neue Rätsel und bizarre Zusammenhänge. Wie hängt der Tod des Ministers mit den außerordentlich vitalen Maispflanzen einer tansanischen Kleinbäuerin, mit besonders ertragreichen Sojapflanzen in Brasilien und besonders robusten Ziegen in Indien zusammen? Jedenfalls hat der Chef des Gentechnik-Konzerns Santira bei der Suche nach der Quelle der optimierten Organismen einen erheblichen Vorsprung. Helge Jacobsen will alle Pflanzen kaufen und vernichten lassen, denn „gratis verteilte genetische Verbesserungen gefährden unser Geschäftsmodell.“ Die Spur führt nach „New Garden,“ wo Paaren mit Kinderwunsch – darunter auch Helen und Greg Cole – gleich ein zusätzliches Gen-Tuning für den künftigen Nachwuchs angeboten wird. Der skrupellose Chef der „Klinik“ hat bereits eine Schar „moderner Kinder“ in die Welt gesetzt – schöner, stärker und vor allem klüger als alle anderen. Doch nicht nur der eitle Professor hat die übermenschlichen Fähigkeiten seiner Werbeträger Jill und Eugene unterschätzt, auch die US-Präsidentin (!) verzichtet beim Gespräch mit dem zehnjährigen Jungen auf ihre Security-Mannschaft und begeht damit einen fatalen Fehler…

Den Spoiler erspare ich Euch, nur soviel: Elsberg hat das Thema „Gen-Optimierung“ an Pflanzen, Tieren und Menschen gründlich recherchiert und dabei die relevanten ethisch-moralischen, ökonomischen und geostrategischen Aspekte ebenso nüchtern wie spannend aufbereitet. Für mich vergingen die „gekürzten“ 13 Stunden Lesung wie im Flug. Simon Jäger (die deutsche Stimme von Matt Damon und Jet Li) hält trotz der vielen Personen und Verästelungen des komplizierten Plots gekonnt die Spannung hoch und gibt jeder Hauptfigur ihren eigenen Sound. Vor allem das nasale Nörgeln des vorlauten Wunderkindes EuGene bleibt im Gedächtnis. Einzige Schwäche des Buches (nicht der Lesung) ist, dass Elsberg mit zu vielen Personen (die oft schemenhaft bleiben) und ständigen Schauplatzwechseln seine Leser (und Hörer) oft schwindlig spielt. Trotzdem hat mich „Helix“ keine Minute gelangweilt.

Diese Rezension erschien am 10.02. in Ausgabe 05/2017 von Danielas Ausgehtipps

HÖRPROBE